CargoLine und Torrestir nehmen Zusammenarbeit auf

Stärkung der Deutschland-Portugal-Verkehre / Start zum 1. Februar

CargoLine kooperiert mit dem portugisischen Marktführer Torrestir für Portugalverkehre

Frankfurt am Main, 24. Januar 2023 – Torrestir, einer der führenden Transport- und Logistikdienstleister Portugals, ist ab 1. Februar exklusiver Partner der CargoLine in dem südwesteuropäischen Land. Im Gegenzug wird das inhabergeführte Unternehmen das Netzwerk der Stückgutkooperation für die Distribution seiner Sendungen in ganz Europa nutzen. Dazu finden mehrmals pro Woche Import- und Exportverkehre zwischen sechs deutschen CargoLine-Partnern, die teils als Gate für das gesamte Netzwerk fungieren, und den Torrestir-Standorten in Porto und Lissabon statt.

„Dank der lückenlosen Verteilerstruktur von Torrestir in Portugal, eines eigenen Fuhrparks von rund 1.600 Lkw samt Fahrern, profunder Transport- und Lagerkompetenz in Branchen wie Pharma und Automotive sowie einer erhöhten Frequenz der Verkehre zwischen unseren Ländern bieten wir Verladern mit dieser Zusammenarbeit erweiterte Möglichkeiten für ihre Logistik. Das hohe Maß an Digitalisierung, die unter anderem eine grenzüberschreitende Sendungsverfolgung ermöglicht, ist es weiteres Plus“, so Bernd Höppner, Geschäftsführer International der Stückgutkooperation.

„Die ausgewiesenen Qualitäts- und IT-Standards der Kooperation sind über weit über Deutschland hinaus anerkannt, wie wir aus unserer langjährigen Zusammenarbeit mit den CargoLine-Partnern Dimotrans, Englmayer, Europa, Salvat und Ziegler wissen. Zum Vorteil unserer Kunden trägt darüber hinaus bei, dass wir dank der mittelständischen Struktur des Verbunds auch in Deutschland ab sofort mit zumeist inhabergeführten Spediteuren arbeiten, die unsere Werte und Ansprüche teilen“, erklärt Helder Silva, Geschäftsführer von Torrestir Transitários.

Deutschland ist einer der drei wichtigsten Handelspartner Portugals. Das Land am Atlantik mit seinen gut 10 Millionen Einwohnern exportiert hauptsächlich Textilien, Schuhe, Agrarprodukte, Wein, Autoteile, Komponenten für IT- und Telekommunikationsprodukte und Investitionsgüter. Aus Deutschland importiert Portugal vor allem Maschinen, Chemikalien und Bauteile für die Automobilindustrie

Das Foto zeigt (v. l. n. r.) João Paulo Carvalho (Overland Business Development & Network Manager, Torrestir), Philipp Tiemann (Europakoordinator, CargoLine), Bernd Höppner (Geschäftsführer, CargoLine), Luís Torres (CEO Torrestir) und Helder Silva (Managing Director Portugal & Mozambique, Torrestir).

Über Torrestir
Torrestir Transitários (www.torrestir.com) ist seit 1962 am Markt. Im Jahr 2021 erwirtschafteten 2.700 Mitarbeiter an 16 Standorten in Portugal inklusive der Inseln, in Spanien, Mozambik und Deutschland rund 235 Millionen Euro. Neben nationalen und internationalen Stückguttransporten bietet die Unternehmensgruppe mit eigenen Assets unter anderem auch Kontraktlogistik, Container-, Schwergut- und Spezialtransporte, Verzollung, Kurierdienste und Pharmatransporte nach GDP an. Schwerpunktmäßig konzentriert Torrestir sich auf folgende Branchen: Pharma- und Gesundheitswesen, Einzelhandel, Lebensmittel inklusive verderbliche Waren, Mode, Automotive, Erneuerbare Energien und IT.

Über CargoLine
CargoLine (www.cargoline.de) ist eine Kooperation für interkontinentale Stückgutverkehre. 52 mittelständische Transport- und Logistikdienstleister bilden das bundesweite Netzwerk, das leistungsstarke internationale Partner ergänzen. Neben systemgeführten Transportdienstleistungen liegen die Schwerpunkte in den Bereichen Distributions-, Beschaffungs- und Kontraktlogistik sowie Seefracht. Im Jahr 2021 bewegte der Unternehmensverbund 13,5 Mio. Sendungen und erwirtschaftete mit 7.450 Mitarbeitern 1,52 Mrd. Euro Umsatz. CargoLine ist nach DIN EN ISO 9001 inklusive HACCP-Konzept und Logistische Dienstleistungen zertifiziert sowie nach DIN EN ISO 14001, DIN EN 14064 (CO2-Fußabdruck im Netzwerk) und DIN EN 16258 (CO2-Fußabdruck pro Sendung). Darüber hinaus ist die Kooperation Mitglied bei s.a.f.e.