Hand in Hand – von Anfang an

Zwei seit über 100 Jahren bestehende Unternehmen arbeiten zum ersten Mal zusammen. Sie eint das Streben, ihre Kunden bestmöglich zufriedenzustellen. Nach einem halben Jahr ziehen der Schaumkunststoffhersteller Hanno und die Spedition Köster & Hapke eine erste Bilanz.

Fensterfugenabdichtung made by Hanno
Hannoband-3E IDA Fensterecke Fensterfugenabdichtung für mehr Komfort.

Behaglich können sich Zugreisende heutzutage in den Sitz lehnen, die vorbeifliegende Landschaft genießen und die Gedanken schweifen lassen. Das prägnante Rattern der Räder ist eigentlich gar nicht mehr zu hören. Kaum jemand erinnert sich noch an klappernde Fenster und Abteiltüren, wie dies früher gang und gäbe war.

Nahezu geräuschlos schließen sich mittlerweile die Gangabtrennungen, und obwohl wesentlich mehr Menschen im Großraumabteil sitzen, verlaufen die Bahntouren ruhiger – gut erzogene Mitreisende vorausgesetzt. Maßgeblichen Anteil an dieser Entwicklung haben Schaumkunststoffe zur Schalldämmung, wie sie die Firma Hanno Werk in Laatzen produziert. Die ursprüngliche Filzfabrik aus dem Jahr 1895 wandte sich nach der Gründung der Bundesrepublik den neu entwickelten Schaumstoffen zu. Heute werden sie in Hightech-Verfahren imprägniert und aufwendig beschichtet.

Die so veredelten Erzeugnisse erfüllen als Fugendichtungsbänder, Dämmschutzstreifen und Brandschutzmaterialien vielerlei Aufgaben – beispielsweise im Hochbau oder bei der Fensterisolierung. Kombiniert mit unterschiedlichen Vliesstoffen tragen sie hervorragend zur Schalldämmung bei, und auch Automobil- und Energiehersteller profitieren von den innovativen Produkten: Sie helfen, das Dröhnen von Motorengeräuschen zu dämpfen und bei Windkraftanlagen den Lärm der Rotoren zu mindern.

Apropos: Heutzutage gewinnt bei Kunststof fen allgemein die ökologische Unbedenklichkeit immer mehr an Bedeutung. Bei Hanno Werk werden die Produkte regelmäßig auf ihr Emissionsverhalten geprüft und entsprechend eingestuft. Aufgrund der geringen Werte tragen einige imprägnierte Multifunktions- und Fugendichtbänder bereits das Siegel „sehr emissionsarm PLUS“.

Gesucht – gefunden!

Vor allem für die Industrie produziert die Traditionsfirma zwar leichte, aber sehr großvolumige Lösungen aus Tectschaum, die eine besondere Anforderung an den Transport stellen: Das empfindliche, weiche Material kann bei unsachgemäßer Behandlung rasch eine Delle bekommen, eingedrückt und beschädigt werden. Frank Lauterberg, verantwortlich für die Versandabteilung bei Hanno Werk, erwartet daher von der Zustellung in erster Linie „eine termingetreue und schadensfreie Anlieferung“. In der Spedition Köster & Hapke aus Sehnde bei Hannover hat Hanno seit September 2014 dafür einen zuverlässigen Partner gefunden, der ebenfalls auf eine lange Firmengeschichte zurückblickt. Denn der Grundstein für die Spedition Köster wurde bereits 1854 gelegt, 1884 folgte die Gründung von Hapke – gemeinsam firmieren sie seit 1976. Für den neuen Kunden übernimmt der CargoLiner rund 8.200 Sendungen im Jahr. Dafür steht insgesamt ein Pool von 200 Mitarbeitern, 110 Fahrzeugen und 30 Wechselbrückenfahrzeugen bereit. Neben Stückgut auf nicht stapelbaren Europaletten liefern sie auch die großvolumige Ware des Schaumstofffabrikanten innerhalb Deutschlands, in Länder der Europäischen Union und ins osteuropäische Ausland.

Der Wechsel verläuft reibungslos

Die Speditionsprofis von Köster & Hapke besprachen vor Beginn des Auftrags detailliert das Anforderungsprofil mit den Mitarbeitern der betroffenen Abteilungen und klärten aufkommende Fragen, um einen reibungslosen Wechsel vom bisherigen Dienstleister sicherzustellen. Zudem richteten die Logistiker bei Hanno Werk die Online-Erfassung und die Sendungsverfolgung ein und erläuterten sie vor Ort. Dort begleitete ein Mitarbeiter von Köster & Hapke die Umstellung in den ersten Tagen. Ein „Rundum-Sorglos-Paket mit Netz und doppeltem Boden“ nennt Sabine Fügner, Vertriebsleiterin und Prokuristin im Hause Köster & Hapke, diese Maßnahmen, zu denen auch die Abstimmung fester Abholzeiten, vor allem der nationalen Verkehre, gehört. Allein im ersten Monat fertigte die Spedition bereits 680 Sendungen ab. Frank Lauterberg ist mit der Umstellung sehr zufrieden und spricht ein Lob aus: „Viele Kunden von Hanno haben den Dienstleisterwechsel überhaupt nicht bemerkt.“ Er betont insbesondere die schnelle und gute Kommunikation, die innerhalb kürzester Zeit Vertrauen zwischen Auftraggeber und -nehmer schuf.

Eigene Ansprüche, gemeinsame Stärke

Fragen des Tagesgeschäfts werden auf dieser Basis unbürokratisch und lösungsorientiert besprochen. Förderlich sind dabei ähnliche Strukturen in den beiden Betrieben, die eine transparente Unternehmenspolitik, flache Hierarchien und ein gut funktionierendes Qualitätsmanagementsystem kennzeichnen. Die Bedürfnisse ihrer Kunden stellen die Fabrikanten in Laatzen und die Logistiker aus Sehnde gleichermaßen in den Vordergrund. Die Erfahrungen nach einem halben Jahr der Zusammenarbeit beschreibt Hans J. Hoffmann, Geschäftsführer von Hanno Werk, folgendermaßen: „Eine gute Kooperation ist wie eine gute Ehe. Die Partner wachsen mit der Zeit immer mehr zusammen. Jeder kennt die Stärken und Schwächen des anderen, und irgendwann versteht man sich ohne große Worte.“

Von dem harmonischen Teamwork profitieren demnächst auch die Hamburger Bürger: Ab 2016 liefert Hanno für die neue S-Bahn einen leichten und wasserabweisenden Dämmstoff, der zudem den aktuellen Brandschutzvorschriften entspricht. Damit genießen auch die Hanseaten künftig einen größeren Reisekomfort in der Stadt, schließlich stammen die zu ersetzenden Züge noch aus den 1980er Jahren und sind entsprechend klapprig.

Hanno Werk

 

Der Schaumkunststoffproduzent mit Sitz in Laatzen bei Hannover ist spezialisiert auf Abdichtungen von Anschlussfugen im Hochbau und die Herstellung von industriellen Dichtungen sowie den technischen Schallschutz für den Automobil- und Maschinenbau und die Verbesserung der Raumakustik und Schalldämpfung. Das Unternehmen blickt auf eine 120-jährige Tradition zurück. Hanno Werk beschäftigt rund 140 Mitarbeiter im Stammwerk und verfügt über weitere Standorte in der Schweiz, in Österreich, den USA und der Russischen Föderation.
www.hanno.com

Carl Köster & Louis Hapke

Die beiden bereits im 19. Jahrhundert gegründeten Speditionen fusionierten 1976. Heute beschäftigt die in Sehnde bei Hannover ansässige Firma 200 Mitarbeiter. Ihr Umsatz beträgt 39,5 Millionen Euro bei 1.400 Eingangs- und 1.500 Ausgangssendungen pro Tag. Das Umschlagterminal verfügt über eine Fläche von 9.900 Quadratmetern. Dazu kommt eine Lager- und Logistikfläche mit 11.450 Quadratmetern in Hannover.

www.koester-hapke-sped.com