Europa Road ist neuer CargoLine-Partner in Großbritannien

Fünf Abfahrten pro Woche vom CargoLine-Zentralhub / zusätzlich zahlreiche Direktverkehre

Frankfurt am Main, 15. November 2017 — Zum 1. November 2017 hat Europa Road die Zustellung der Stückgutsendungen aus dem CargoLine-Netzwerk in England, Schottland und Wales übernommen. Dazu bedient das im englischen Dartford, Grafschaft Kent, beheimatete Unternehmen fünfmal pro Woche den Zentralhub der Kooperation in Eichenzell bei Fulda. Zusätzlich führt der Transport- und Logistikdienstleister seine bestehenden Direktverbindungen unter anderem mit den CargoLine-Partnern BHS, Bursped, Köster & Hapke und Schäflein fort.

Auf Augenhöhe
„Europa Road wird von den CargoLinern bereits seit langem als zuverlässiger und starker, kontinuierlich wachsender Partner geschätzt. Zudem verbindet uns, dass Europa – wie die meisten CargoLine-Partnerunternehmen – inhabergeführt, mittelständisch und damit besonders agil ist. Daher ist es ein zukunftsträchtiger Schritt, die Kollaboration auf das gesamte Netzwerk auszuweiten und in Großbritannien exklusiv mit Europa Road zu arbeiten“, erläutert Bernd Höppner, CargoLine-Geschäftsführer und zuständig für den Bereich Internationales.

„CargoLine gehört zu den Top-3-Stückgutorganisationen in Deutschland. Die Ernennung zum alleinigen Großbritannien-Partner ist daher eine Auszeichnung für uns und spiegelt gleichzeitig den guten Ruf wider, den Europa genießt“, ergänzt Dan Cook, Europas Operations Director. „Die Zusammenarbeit stärkt unseren Stückgutbereich und ermöglicht es uns, die Angebotspalette im Bereich Terminzustellungen und Value-added-Services auf dem europäischen Festland zu erweitern und noch zuverlässiger umzusetzen als bisher.“

Potenter Partner
Muttergesellschaft von Europa Road ist die Europa Worldwide Group. Neben Landverkehren bietet sie auch Luft- und Seetransporte, Messe- und Kontraktlogistik. Im Jahr 1966 gegründet, ist das Unternehmen heute eines der größten inhabergeführten in England. 36 Direktverkehre verbinden Großbritannien mit dem europäischen Festland, 21 davon täglich. Bis Ende 2018 will die Gruppe den Umsatz auf 200 Millionen Pfund steigern und zum Marktführer für Sendungen zwischen Großbritannien und dem europäischen Festland aufsteigen.