CargoLine 2015 erneut gewachsen

Mengenanstieg gemäß Marktentwicklung / E-Mail- und SMS-Avis für B2C-Sendungen erfolgreich etabliert

Frankfurt am Main, 29. März 2016 – Mit einer Steigerung auf 12,24 Millionen Ausgangssendungen (plus 2,9 Prozent) ist die Stückgutkooperation CargoLine auf hohem Niveau und im Einklang mit dem Markt weiter gewachsen.

National lag die Ausgangsmenge bei 9,4 Millionen Sendungen (plus 3,3 Prozent). Die insgesamt 2,84 Millionen Sendungen im europäischen Landverkehr (plus 1,4 Prozent) generierten die Partner vor allem durch Transporte in die Niederlande, nach Österreich und in die Schweiz. Aufgrund der Mengenentwicklung konnten die Partner die Anzahl der Direktverkehre in Deutschland um 1,6 Prozent auf 1.350 erhöhen, grenzüberschreitend um 43 Prozent auf 245. Damit wickelt CargoLine nur 6 Prozent aller Verkehre über Hub ab.

„Der milde Winter 2014/15 hat uns ein erfreulich lebhaftes Frühjahrsgeschäft beschert. Die Sendungssteigerung lässt sich weiterhin darauf zurückführen, dass es vielen unserer Partner gelang, ihr Bestandskundengeschäft sowohl im B2B- als auch im B2C-Segment auszubauen“, erläutert Jörn Peter Struck, Vorsitzender der CargoLine-Geschäftsführung.

Onlinehandel beeinflusst Erlös

Der Mengensteigerung 2015 hinkte der Umsatz ein wenig hinterher – gerade aufgrund des B2C-Geschäfts. „Hier macht sich ganz klar der Güterstruktureffekt bemerkbar“, erklärt Struck. Dennoch gelang es den Netzwerkpartnern, ähnlich wie im Vorjahr einen Umsatz von gut 1,41 Milliarden Euro zu erzielen (minus 0,7 Prozent). Der Anteil der Sendungen für Endverbraucher stieg 2015 von 12 auf 15 Prozent der Gesamtmenge. Gemäß der allgemeinen Marktentwicklung und dank des empfängerfreundlichen E-Mail- und SMS-Avistools B2CLine zur Vereinbarung der Wunsch-Zustellzeit erwartet die Kooperation hier ein weiteres Wachstum. Interne Prozesse wurden entsprechend angepasst.

Steigerung auch 2016 erwartet

Der Start ins neue Geschäftsjahr verlief für den Verbund, der bei Verladern das beste Image unter den Stückgutkooperationen genießt*, verhalten. Insgesamt rechnet das Netzwerk für das laufende Geschäftsjahr national wie auch international mit einem Sendungswachstum von jeweils 1,5 Prozent. Aktuell arbeitet CargoLine an der Ausdehnung weiterer nationaler Services auf Europa. Weiterhin soll die noch engere Verzahnung von Stückguttransport und Kontraktlogistik für einen Sendungsanstieg sorgen.

*Imageranking 2016  der Fachzeitschrift Verkehrsrundschau

Veränderung zum Vorjahr in Prozent

Sendungen im Netzwerk
(nur Sendungsausgang)
12,24 Mio. + 2,9
– davon national 9,4 Mio. + 3,3
– davon europäische Landverkehre 2,84 Mio. + 1,4
Umsatz 1,41 Mrd. – 0,7
Anzahl der Franchisenehmer gesamt 47
– davon Gesellschafter 16
Mitarbeiter 7.305 + 0,2
– davon Auszubildende 845 + 1,7
Anzahl der täglichen Direktverkehre europaweit 1595 + 6,3
– davon national 1350  + 2,1
– davon grenzüberschreitend  245  +43

Gesellschafter zum 31. Dezember 2015:

Speditionen Amm (Nürnberg), BTG Feldberg (Bocholt), Bursped (Hamburg), Fritz (Heilbronn), Hartmann International (Paderborn), Jeschke & Sander (Hamburg), John (Eichenzell), Kissel (Stockstadt am Main), Koch International (Osnabrück), Lebert (Kempten), MTG Mannheimer Transport-Gesellschaft Bayer (Mannheim), Nellen & Quack (Mönchengladbach), Leopold Schäfer (Neunkirchen), Schäflein (Röthlein), Schmidt-Gevelsberg (Schwelm), Wackler (Göppingen)